Power Frauen

Triathlon in Wesel

Sonntag ging es bei spätsommerlichen Temperaturen für Anne, Dörte, Michaela und Daniel zum Triathlon nach Wesel. Die Damen nahmen dabei die „nicht ganz“ olympische Distanz (1,5/36/10) in Angriff, während Daniel beim Volkstriathlon an den Start ging.Entgegen so mancher Prognose blieb der vorhergesagte Regen zum Glück komplett fern, so dass sich unsere 3 Damen bei gutem Triathlonwetter in den eisig kalten Auesee stürzten. Nach der Wende an der endlos entfernt scheinenden Boje war es Anne Kathrin ,die knapp unter der 30 Minuten Schallmauer, als erste unserer Damen im vorderen Mittelfeld des 19 köpfigen Damenfeldes aus dem Wasser stieg. Dabei waren bis auf die erste Dame alle noch in Schlagdistanz, eine sehr reizvolle Konstellation, wenn die beiden so starken Disziplinen erst noch kommen. Und so rollte es für Anne Kathrin gewohnt gut, so dass sie mit Einbiegen in die Wechselzone die 2.-4. Frau genau vor sich hatte. Im Laufen wurden die Weichen dann früh auf Gesamtplatz 2 gestellt, welcher bereits bei km 5 bei schwerer werdenden eigenen Beine nicht mehr in Gefahr war. 1.W30 in 2:26:07. Dörte ließ es im Wasser wie immer etwas ruhiger angehen und verließ das kühle Nass nach ca. 34 Minuten. Damit kann man allerdings gut leben, wenn man ein ordentliches Pfund auf dem Rad in den Beinen hat. So machte sie, wie schon in Goch, mit der viertschnellsten Radzeit Position um Position gut. Da sie hinten raus noch einen sehr ordentlichen gleichmäßigen Lauf hinlegte, verbesserte sie sich noch von Rang 15 nach dem Schwimmen auf den 7. Gesamtplatz, 2. W40 in 2:36:22. Michaela, die vor ihren ersten 1500 Meter großen Respekt hatte, verließ das Wasser trotz ein paar Orientierungsproblen, in für sie guten 31:15. Das gab Auftrieb fürs Radfahren. Dort machte sie ein richtig gutes Rennen und bewegte sich in den ersten 3 Runden fast auf dem Niveau von Anne und Dörte. Erst in der letzten Runde wurden die Beine schwer, so dass sie bei dem aufkommenden Wind dem Tempo etwas Tribut zollen musste. Mit der 7. Radzeit und zeitgleich mit Dörte auf die Laufstrecke zu gehen, konnte sie dennoch sehr gut leben. Beim Laufen hieß es dann einfach beißen, was ihr mit einem 5:30er Schnitt auch gut gelang. Der Lohn Gesamt 9., 3. W30 in 2:40:11. Mit dem Gesamtplätzen 27 und 9 also wieder eine starke Vorstellung vom Damenteam.Im Anschluss nahm Daniel die Volksdistanz in Angriff. Das erste Mal überhaupt im Neo unterwegs, verließ er das Wasser locker unter der 10 Minuten Grenze und machte sich dann auf die 2 Radrunden. Dort war er gewohnt schnell unterwegs und befand sich absolut in Schlagdistanz zum Rest der 145 teilnehmenden Männer. Mit einem soliden Lauf finishte er schließlich als 61. Gesamt, 3.M40 in 1:11:43. Wenn er vielleicht mit Peters Hilfe noch 2-3 Minuten auf der Laufstrecke findet, geht es sogar nochmal 20-30 Plätze nach vorne. Ebenfalls eine sehr gute Leistung bei einer sehr schönen Veranstaltung.

Auf der Trasse läuft es...

Nicht nur Sonnenschein, sondern auch Regenwetter, sprich Licht und Schatten zeichnete den 3. Panoramaweglauf in Heiligenhaus aus. Als vorletzter Durchgang des Neandertalcups sollte er die Entscheidung bringen. Dabei erwischte es unsere Jungs besonders. Basti und Mehdi mussten leider 2 Stunden vor dem Start des 10 km Laufes krankheitsbedingt passen, so lag es an der 2. Garde des Männerteams die Vereinsfarben gut zu vertreten, was auch gelang. Thorsten Sorg wurde ges. 3. und 1. M50, Mathes 5. ges. und 1. MHK und Stefan 12. ges. und 3. M 30, damit holte das Trio den Mannschaftstitel. Wie gehabt, Ute kann nicht anders, aufbauen, Startnummernausgabe und Moderation und dann schnell umziehen und ran an den 10 er. Ihre Leistung in der Cupwertung wurde damit gekrönt, dass sie durch den Gesamtsieg, auch diese Wertung uneinholbar gewann.
Im Sog Annika als ges. 2. und Britta als 3. im Bunde, die für den Mannschaftstitel sorgte, dicht gefolgt von der 4. im Bunde des Team- Perpeet Essen 99, Annita Herman. Eine faustdicke Überraschung gab es über 5 km, wo wir direkt 2 Gesamtsiege holten mit Jérôme bei den Männern und Sandra bei den Frauen, die ihr Glück kaum fassen konnte. Beeindruckend ihr Schlusssprint, der keine Zweifel aufkommen ließ. Den Mannschaftstitel holte sich das Trio um Jérôme, Ralf und Michael. Die Damen kamen auf den 3. Platz mit Sandra, Karline und Anneliese. Unsere Küken und Jugendlichen hatten einen schweren Stand, da die Felder nicht nur zahlenmäßig, sondern auch leistungsmäßig stark besetzt waren. ( Ergebnisse findet man unter Panoramaweglauf.de )
Mit über 850 Teilnehmern fand das Event großen Anklang.
Nicht nur Livemusik von Laura sorgte für Stimmung, sondern auch, dass Peter es schaffte, Flüchtlinge in die Vorbereitung und den Wettkampf einzubinden, da z.Zt. direkt neben der Strecke ein Auffanglager ist. Seine soziale Ader zeigte sich wieder, dass er 18 Jugendliche mit Diadoraschuhen ausstattete.

Samstag in Heiligenhaus

 

Nur noch wenige Tage bis zur 3. Auflage unseres Panoramaweglaufes in Heiligenhaus am 12. Sep. Obwohl wir limitierte Teilnehmerfelder haben, waren diese schon Wochen vorher ausgebucht.
Mächtig stolz sind wir auf die hohe Anzahl von 870 Teilnehmern.
Ab 14:00 Uhr geht der Run in die heiße Phase, gestartet wird vom Sportplatz in Heiligenhaus über die Panoramawegtrasse Richtung Velbert, sodass auch die letzten Punkte hinsichtlich der Neandertalcupwertung vergeben werden.
Selber sind wir mit über 40 Teilnehmern am Start.
Neben Livemusik haben wir uns das Integrationsthema auf die Fahnen geschrieben und binden Flüchtlinge mit ein.
Wer uns kennt, weiß, dass wir alles mit Herzblut gestalten.
Die Spannung steigt, aber wir sind bestens gerüstet!

2 x Silber auf der Kö

 

Traditionsgemäß zog es uns heute wieder zur Kö nach D'dorf zum Kölauf, wo wir wieder einen Motivationsstand mit lauter Mucke aufgebaut haben, um den Läufern ordentlich einzuheizen. Kurzentschlossen nahm Ute nach dem Aufbau am 10 km Lauf teil und kam mit einer Zeit von 41:49 min. als 8.Frau von 300 Teilnehmerinnen ins Ziel und somit 2. in der W50. Danach hieß es die Anderen auf der Strecke anzufeuern und wieder abzubauen. Basti, der derzeit eine Ausbildung in Paderborn macht, schloss sich spontan an und erreichte das Ziel in persönlicher Bestzeit von 36:23 min., bedeutet Platz 33 ges. von über 700 Teilnehmern. 2. Platz in der MU 20. Schritt für Schritt geht es bei ihm nach vorne. 

Lohn für die Mühe unseres Standes waren zahlreiche Dankesworte der Athleten, denen wir helfen konnten.

Sieg beim Isenburglauf

 

Das Teilnehmerfeld beim diesjährigen Isenburglauf war wider Erwarten nicht so stark besetzt wie in den Folgejahren. Nach ca. 1,5 km konnte ich mich absetzen und hab dann nur noch auf die Zähne gebissen. Die diesjährige Strecke war etwa 400 m länger als die Originalstrecke, die leider immer noch durch ELA teilweise gesperrt ist. Auch ist sie mit mehr Höhenmetern gespickt. Meine Zeit 30:47 min. Das Wetter war leider sehr bescheiden. Dauerregen bei der Ankunft und Dauerregen zur Siegerehrung. Aber wieder eine tolle Veranstaltung mit Erbsensuppe nach dem Rennen.

Einziger kleiner Kritikpunkt an der Veranstaltung: Zu wenig Streckenposten und die Kreidepfeile waren teilweise durch den Regen schon weggespült, trotzdem ist aber alles gut gegangen. 

Geschr. von . Ralf Meyer

Seite 8 von 44